Avelligneser

Avelligneser
  Typ und Verwendung:



  Aussehen:
  Größe:
  Farbe:
  Charakter:
  Mechanik:
  Zuchtgebiete, Gestüte:

  Geschichtliches:





  Wichtiges:


Der Avellignese ist die italienische Version des auf den gleichen
Ursprung zurückgehenden edleren, leichteren Haflingers, jedoch dem
Kaltblut näher stehend; gängiges, energisches Bergpferd; Verwendung
vor allem als Zug- und Packpferd.
Dem Haflinger sehr ähnlich, aber etwas größer, gröber und weniger edel.
ca. 140 - 150 cm
meist Fuchs mit hellem Langhaar oder Rotfuchs
sehr ruhig, zäh und langlebig
In allen Gangarten zwar fleißig, jedoch nicht besonders raumgreifend.
Italien; alle Gebirgsregionen des italienischsprachigen nördlichen sowie mittleren und südlichen Italiens; weitgehend bäuerliche Zucht.
Der Name soll auf die alte Römische Provinz Avellinum am Rand des Apennin in der Campagna zurückgehen. Entstehungsgeschichte weitgehend identisch mit der des Haflinger; seit der Annexion Südtirols nach dem Zusammenbruch der k.uk. Donaumornarchie Verbreitung der Rasse über ganz Italien, wobei der Typ, verglichen mit dem in Deutschland und Österreich gezüchteten Haflinger, etwas verlorenging.
Avellignese und Haflinger haben dieselbe Abstammung und Zuchtbasis über El Bedhavi XXII. Bei der jährlichen Zentralkörung in Verona herrscht heutzutage ein strenger Standard.

Zurück zu den Pferderassen